Fragen: Was sind Motive? Was ist ein Anschlussmotiv? Was ist ein Leistungsmotiv? Was ist ein Machtmotiv?

Kategorie: Wie führe ich im Alltag?

Was weiß ich, nachdem ich das Dokument gelesen habe?

  • Motive beschreiben relative, stabile Eigenschaften einer Persönlichkeit, nach bestimmten Zielen zu streben
  • Motive erklären, was Menschen zum Handeln motiviert
  • Es gibt drei Hauptmotive: Anschluss, Leistung, Macht

Motive

Motive beschreiben Merkmale einer Person. Sie zeigen, wie Menschen normalerweise in einer bestimmten Situation reagieren. Durch Motive lässt sich erklären, warum unterschiedliche Menschen in ähnlichen Situationen unterschiedlich reagieren. Es gibt drei Hauptmotive: Anschluss, Leistung und Macht.

Anschlussmotiv

Beim Anschlussmotiv sind der soziale Anschluss und die Zugehörigkeit zu einer Gruppe wichtig. Sie suchen nach befriedigenden Beziehungen zu anderen Menschen und möchten vollständig in einer Gruppe integriert sein. Menschen, die Hoffnung auf Anschluss haben, sind positiver gestimmt und wollen den anderen ähnlich sein. Durch ihre offene Art werden sie von vielen gemocht und neigen auch selbst dazu, viele zu mögen. Eine zweite Komponente des Anschlussmotivs ist die Furcht vor Zurückweisung. Hier sind Menschen motiviert, Ablehnung durch andere zu vermeiden. Die Furcht vor Abweisung ist groß. Das führt zu einem eher vorsichtigen und zurückhaltenden Verhalten.

Leistungsmotiv

Das Leistungsmotiv bezieht sich auf das Erreichen von Erfolgen. Leistungsmotivierte Menschen möchten sich oder andere ständig übertreffen und sich verbessern. Besonders der Vergleich mit anderen Menschen ist bei einem Leistungsmotiv wichtig. Leistungsmotivierte Menschen möchten ihre eigenen Fähigkeiten zeigen und sich bei Wettkämpfen mit anderen messen. Auch beim Leistungsmotiv lassen sich zwei Komponenten unterscheiden: Hoffnung auf Erfolg und Furcht vor Misserfolg. Während erfolgsorientierte Menschen durch die Aussicht auf Erfolg motiviert werden und sich immer mehr anzustrengen, befürchten misserfolgsorientierte Menschen zu scheitern oder nicht die Leistung zu erbringen, die sie selbst oder andere erwarten. Misserfolgsmotivierte Menschen vermeiden Herausforderungen und sind eher pessimistisch in Bezug auf ihren Erfolg bei leistungsbezogenen Aufgaben.

Machtmotiv

Hier geht es um das Beeinflussen von anderen Menschen. Menschen mit Machtmotiv versuchen, Kontrolle über andere Menschen zu bekommen. Durch die Kontrolle von Ressourcen und anderen Personen fühlen sich machtmotivierte Menschen stark und einflussreich.

Unterscheiden lässt sich die Komponente Hoffnung auf Kontrolle von der Komponente Furcht vor Kontrollverlust. Bei der Hoffnung auf Kontrolle geht es darum, die eigene Macht auszubauen und mächtiger zu werden. Die Furcht vor Kontrollverlust äußert sich in der Angst, andere wollten die eigene Macht in Frage stellen. Diese Menschen haben Angst vor Machtverlust und versuchen bereits bei kleinen Anzeichen dafür, ihre Macht weiter auszubauen z.B. indem sie anderen Informationen vorenthalten.

Weiterführende Links und Quellen

  • Moskaliuk, J., Bildat, L. (2018). Psychologie im Human Resource Management. Pabst, Lengerich.
  • Intrinsische vs. Extrinsische Motivation. https://www.leadership365.de/0007E

Was sind Motive?
Tagged on:     

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.