Was weiß ich, nachdem ich das Dokument gelesen habe?

  • Motivation beschreibt zielgerichtetes Verhalten. Sie ist mit Emotionen verbunden und erklärt das Streben von Personen nach wünschenswerten Zuständen.
  • Intrinsische Motivation entsteht „von innen heraus“, weil Tätigkeiten oder Ziele sinnvoll sind, Spaß machen oder zu den eigenen Interessen passen.
  • Extrinsische Motivation entsteht auf Basis von Anreizen von außen, z.B. Bezahlung oder Angst vor Strafe.

Intrinsische vs. extrinsische Motivation

Was ist Motivation?

Der Begriff Motivation beschreibt das Bestreben, einen Ist-Zustand hin zu einem bestimmten Soll-Zustand zu verändern. Motivation ist also die Kraft, die uns antreibt, bestimmte Dinge zu tun. Motivation ist dafür verantwortlich, dass Sie ein Ziel, welches Sie sich selbst gesetzt haben, auch erreichen. Sie ergibt sich aus der Kombination der Erwartung, ein Ziel zu erreichen und dem Wert, den das Ziel für Sie persönlich hat. Das bedeutet, Motivation lässt sich nicht ‚erzeugen‘ oder ‚herstellen‘. Sie ist das Ergebnis bewusster und unbewusster Bewertungsprozesse. Dabei spielen die eigene Persönlichkeit, die eigenen Überzeugungen und Werte, aber auch äußere Rahmenfaktoren (wie z.B. die Annahme darüber, was andere über Ihr Ziel sagen) eine Rolle.

Intrinsische Motivation

Es handelt sich immer um intrinsische Motivation, wenn die Motivation aus der Tätigkeit selbst entsteht. Führen Mitarbeitende Tätigkeiten aus intrinsischer Motivation durch, sind sie zufriedener und verfolgen ihre Ziele hartnäckiger. Wenn die Mitarbeitenden dann das Ziel erreichen, wird das Erfolgsgefühl größer sein, was sich positiv auf die Motivation für das nächste Ziel auswirkt. Je höher die intrinsische Motivation Ihrer Mitarbeitenden, desto besser ist die Arbeitsleistung, die sie erbringen.

Extrinsische Motivation

Extrinsische Motivation wird durch äußere Einflüsse wie z.B. Geld oder Angst vor Strafe beeinflusst. Selbst wenn Ihre Mitarbeitenden keine Lust haben, eine Aufgabe zu erfüllen, kann die Aussicht auf eine Gehaltssteigerung oder die Angst vor einer Kündigung dazu beitragen, eine Aufgabe dennoch anzugehen. Erfüllen Ihre Mitarbeitenden die Aufgabe jedoch nur aufgrund extrinsischer Motivation, werden die Leistung und die Motivation, das Ziel so schnell wie möglich zu erreichen, deutlich geringer sein. Ihre Mitarbeitenden werden nur von den äußeren Faktoren dazu gebracht, die Aufgabe zu erledigen.

Klassische Faktoren für extrinsische Motivation sind Geld, Lob, Anerkennung von anderen oder Angst vor Kündigung.

Wie kann ich das umsetzen?

Damit Ihre Mitarbeitenden ihre Aufgabe mit intrinsischer Motivation erledigen können, muss das Ziel richtig formuliert werden. Ihre Mitarbeitenden müssen sich mit dem Ziel identifizieren können, und es muss zu ihren Werten und Vorstellungen passen. Außerdem muss die Aufgabe zu den Kompetenzen und Fähigkeiten einer Person passen: Zu schwierige und zu leichte Aufgaben wirken sich negativ auf die intrinsische Motivation aus. Das Ziel muss von Beginn an klar formuliert sein, damit es nicht zu Zweifeln kommt und Ihre Mitarbeitenden ihre intrinsische Motivation verlieren.

Weiterführende Links und Quellen

Was ist Motivation?
Tagged on:     

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.